Klimmek Brüder im Interview

Die Klimmek Brüder gaben dem SVT Express und unserem Kapitän / Multitalent Luca Sixtus ein kurzes Interview.

Moin Benni, moin Seb! Und, wie fällt euer Zwischenfazit nach den ersten Monaten als Fußballer des SV Todesfelde aus?


S: Ich wurde sehr gut von der Mannschaft aufgenommen. Nach einer intensiven Vorbereitung bin ich sehr froh, dass es im Spielbetrieb endlich wieder jede Woche um drei Punkte geht. Ich denke, wir haben eine sehr gute Vorbereitung hinter uns und erste erfolgreiche Ergebnisse in Pokal und Liga hingelegt. Wir sind sehr gut für die kommende Saison gerüstet.


B: Wir wurden super von der Mannschaft aufgenommen und haben ein gelungenes Trainingslager in Dänemark absolviert. Jetzt gilt es, weiter im Training Gas zu geben und unsere Spielidee in den Pflichtspielen auf den Platz zu bringen.


Was war für euch die größte Umstellung zu eurem alten Verein, dem TSV Bordesholm?

S: Die größte Umstellung war tatsächlich beim Packen der Fußballtasche darauf zu achten, die blaue Unterziehhose einzupacken und nicht wie noch gewohnt die rote. 😀 Spaß bei Seite. Es war keine große Umstellung, da die Mannschaft, das Trainerteam und auch die Personen um die Mannschaft herum mir die Eingewöhnung sehr leicht gemacht haben.

B: Die Fahrt zum Training ist natürlich ein wenig weiter. Doch auch daran hat man sich schon gewöhnt und mit Simme (Henrik Sirmais) haben wir bereits eine Top- Fahrgemeinschaft gebildet.

Im Kreispokal stehen wir im Viertelfinale, wo der SV Schackendorf auf uns wartet. Im Halbfinale des Landespokals wird es aller Voraussicht nach gegen den Regionalligisten SC Weiche Flensburg gehen. Wie sehen eure Ziele für die diesjährigen Pokalwettbewerbe aus?

S: Ich habe verfolgt, dass der SV Todesfelde Serienpokalsieger im Kreis Segeberg ist. Das Ziel für diesen Wettbewerb ist natürlich ganz klar: Titelverteidigung. Im Landespokal spielen wir nun im Halbfinale wahrscheinlich gegen den SC Weiche Flensburg. Ein sehr schweres, aber definitiv machbares Los. Mit einem Sieg stehen wir also im Finale. Und dort ist immer alles möglich.

B: Das Ziel eines Fußballers ist es, immer alle Spiele zu gewinnen. So auch gegen Schackendorf, Weiche Flensburg oder jeden anderen Gegner.


… und für die Flens-Oberliga?

S: In der Flens-Oberliga wollen wir auf jeden Fall den Tabellenplatz der
vergangenen Saison bestätigen – eher natürlich verbessern.

B: Gleiches gilt für die Oberliga. Wir haben eine Mannschaft mit sehr guter Qualität auf allen Positionen. Wir zählen in der Liga zu den Top-Teams. Jetzt gilt es, dies zu bestätigen und unsere Spiele zu gewinnen.

 

An welchen Stellschrauben gilt es eurer Meinung nach, gemeinsam mit dem Trainerstab um Chefcoach Sven Tramm, noch zu drehen?

S: Verbessern kann man sich immer. Laufwege, Passspiel, etc. Zum aktuellen Zeitpunkt sind wir schon in einer sehr guten Verfassung. Nach vorne spielen wir einen sehr guten Ball. In der Defensivarbeit ist meiner Meinung nach noch am meisten Luft nach oben.

B: Wie gewöhnlich muss man sich zu Saisonbeginn erst noch einspielen. Die Abläufe auf dem Feld werden mit der Zeit immer flüssiger und man gewinnt stetig an Leichtigkeit, mit denen man die Spiele bestreitet.
Wie würdet ihr „Trammer“ als Trainertypen beschreiben?

S: Ich habe Trammer als einen sehr klaren Trainer kennengelernt. Die Kommunikation zwischen Mannschaft und Trainerteam ist immer ehrlich. Er lässt der Mannschaft so viel Freiraum wie nur möglich, versteht es aber auch die Zügel anzuziehen.

B: Ein Trainer, der ein enges und vertrauensvolles Verhältnis zu den Spielern pflegt.

Und, wie würdet ihr euch gegenseitig als Spielertypen beschreiben?

S: Benni ist ein sehr ehrgeiziger, junger Spieler. Er legt sehr viel Wert auf körperliche Fitness und versucht immer, ans Maximum zu gehen.

B: Seb ist ein laufstarker Stürmer, der nimmermüde wird. Und er hat in den letzten Jahren mehr und mehr gelernt, in der Box richtig zu stehen und das Tor zu erzielen.
Gibt es auch Tage, an denen ihr euch als Brüder auch mal auf die Nerven geht?

S: Ganz ehrlich, sehr selten bis gar nicht.

B: Ich denke die Tage sind vorbei, da ich inzwischen auch schon erwachsen bin. 😀 Spaß beiseite, grundsätzlich sind wir tatsächlich immer einer Meinung und verstehen uns super!

#svteineregioneinteam