Interview mit Luca Reimers

+++ Interview mit Luca Reimers +++

Unser derzeit verletzter Kapitän Luca Sixtus führte ein kurzes Interview mit dem Neu-Todesfelder und Namensvetter Luca Reimers.

Luca, im Sommer hast Du einen Tapetenwechsel gewagt und bist vom SV Eichede zum SV Todesfelde gewechselt. Hast Du Dich mittlerweile an die Mannschaft und das neue Umfeld gewöhnt?

Ja, die Mannschaft hat mich super aufgenommen und auch das Umfeld ist etwas Besonderes. Alle geben sich sehr viel Mühe für den Verein und leisten wirklich Großartiges. Darauf kann man echt stolz sein.

Mit dem Top-Platz in der Flens-Oberliga, dem Erreichen des Landespokal-Halbfinals und dem Einzug ins Kreispokalfinale spielt das Team in der laufenden Saison einen überaus guten Fußball. Was ist aus deiner Sicht das derzeitige Erfolgsrezept?

Wir sind so erfolgreich, weil wir einen sehr starken Kader haben. Mit diesem konnten wir bisher auch Ausfälle kompensieren. Außerdem sind wir ein gutes und junges Team, das aber über ausreichend Erfahrung verfügt.

Als junger Spieler (20 Jahre) bist Du bisher vornehmlich im Verbandsliga-Team zu Einsatzzeiten gekommen. Wie siehst Du Deine persönliche Entwicklung?

Ich hoffe zeitnah, dass ich meine Chance in der ersten Mannschaft bekomme, um mehr Erfahrung zu sammeln und mich weiterzuentwickeln.

Dass du immer Gas gibst, ist auch anhand Deiner beinahe lückenlosen Trainingsbeteiligung zu erkennen. Was treibt Dich im Fußball an, gibt es einen besonderen Reiz?

Der Reiz am Fußball ist einfach die Leidenschaft. Wenn man auf dem Platz steht, wird alles drumherum egal. Man spielt nur noch für sich und sein Team und verfolgt gemeinsam ein Ziel. Trotzdem hat jeder noch etwas, was ihn persönlich antreibt. Das kann man nicht wirklich beschreiben, denke ich.

Du hast vor Kurzem angefangen in Hamburg zu studieren. In welche Richtung bewegst Du Dich zukünftig beruflich?

Ich habe jetzt erstmal drei Jahre Studium (Wirtschaftspsychologie) vor mir. Zwar gibt es schon gewisse Vorstellungen wie es weitergehen soll, aber festlegen will ich mich da noch nicht.

Als einer der wenigen Linksfüße im Team bist du gewissermaßen eine Rarität. In welchen Bereichen könntest Du Dich aber Deiner Meinung nach noch verbessern?

Das Kopfballspiel und mein rechter Fuß sind ganz klar meine Schwächen. Daran kann ich definitiv noch arbeiten.

Mit einem Vereinswechsel verändert sich auch gelegentlich der Spieler in seiner Persönlichkeit. Hast Du bei Dir seit deinem Schritt zum SVT Veränderungen bemerkt?

Veränderungen in meiner Persönlichkeit konnte ich bei mir noch nicht feststellen. Vielleicht fällt einem das selbst aber auch einfach nicht auf.

Zum Abschluss noch die Frage, welche Ziele Du mit dem Verein verfolgst und wie Du den restlichen Verlauf der Saison einschätzt?

Wie viele andere im Team auch habe ich die Hallenmasters fest im Blick. Nicht nur wegen des Events an sich, sondern auch wegen der Tabellenregion, in der wir uns bewegen. Wenn wir die Leistung über die Rückrunde halten könnten, wäre das ein großartiger Erfolg. Den hätten wir uns alle im Verein hart erarbeitet.

—-

#SVTEINEREGIONEINTEAM