Gelaufen, bis der Arzt kommt

„Laufen, bis der Arzt kommt“, war die Devise der Spendenaktion der Oberliga-Mannschaft des SV Todesfelde in den letzten drei Wochen. Damit sammelten sie pro Kilometer Geld für die Praxis ohne Grenzen in Bad Segeberg.

Und das ist ihnen eindrucksvoll gelungen. Bis Sonntagabend sammelten die Jungs von Teamchef Sven Tramm Kilometer für Kilometer und damit auch immer mehr Geld ein. Teammanager Timo Gothmann konnte am Abend die Endsumme der Aktion sichtlich stolz bekannt geben:

„Als Team haben wir mit 2058 Kilometern 6.000 Euro erlaufen. Das war eine starke Gemeinschaftsaktion von unseren Unterstützern und unserem Team“, freute sich Gothmann. Es war das Ziel, in drei Wochen gemeinschaftlich das Gründungsjahr des SV Todesfelde, also 1928 Kilometer, zu laufen.

SVT-Kapitän Luca Sixtus zeigte sich mit seinen Kollegen stolz. „Aktuell wissen wir nicht, wie und wann wir wieder gemeinsam trainieren und spielen können. Daher war die Aktion genau das richtige für unseren Ehrgeiz und somit auch für die Praxis ohne Grenzen“, so der Kapitän.

38 Unterstützerinnen und Unterstützer sorgten für die große Spendensumme. Schon ab einem Cent pro Kilometer konnten Privatleute, Familien und Firmen dabei sein und neben der guten Tat auch noch etwas gewinnen. „Unter allen Sponsoren verlosen wir bei der Übergabe der Spendensumme ein limitiertes SV Todesfelde DFB-Pokal Trikot und zwei Dauerkarten für die Saison 2021/22“, sagte Gothmann.

Die Praxis ohne Grenzen – Region Bad Segeberg e. V. versorgt seit einigen Jahren Menschen, die sich aktuell keine Krankenversicherung leisten können. Neben Menschen ohne festen Wohnsitz, zählen zu den Patienten der Praxis um Dr. Uwe Denker unter anderem auch Selbstständige die sich, auch aktuell coronabedingt, eine private Krankenversicherung nicht leisten können.

Wir bedanken uns bei unseren Unterstützern:
Bert Wehner, Familie Bath, Bernd Jorkisch, Fliesenfachbetrieb Gothmann, Heiko Spiering HSP, Paul Gredig, ML Bauunternehmen, Tabakwaren Haacks, Gartencenter Mohr, Andre Lehmann, Otto Ellerbrock, Salon Atrium, Axel Schulz, Manfred Petrat, Dieter und Susanna, Jörg Ellerbrock, Zimmerei Landvoigt, Anne Frahm, Uwe „Ulitz“ Stürwohld, Klaus Schneider, Turner, Krzykowski Transporte, Britta Isaakson Eisenwaren, Familie Schümann, Harry und Christiane Gothmann, Bärbel Ruge, Fr. Dittscher, Ludwig Grandt, Fredesdorfer Supporter, Marc Steckhan, Irmhild Müller, Jörn Siemann, Tanja Witt, Ellen und Hans-Heinrich Jaacks, Bianka Kulawik, Katharina Jaacks, Arne Westphal und Firma Angelika Stührwohld