Zwei SVT Youngster im Interview

Zwei SVT Youngster im Interview

Urbanski und Flemmer

Jan-Ole Urbanski (Oberliga) und Sören Flemmer (Landesliga) haben sich im vergangenen Sommer dem SV Todesfelde angeschlossen. Für Ole, so möchte der Mittelfeldspieler genannt werden, ist es das erste Jahr im Herrenbereich. Der Rechtsfuß gehörte in der abgelaufenen Spielzeit der U19 des Niendorfer TSV (Hamburg) an, die in die A-Junioren-Bundesliga aufgestiegen ist. Sören hingegen wechselte vom Kreisligisten SV Großenaspe an die Dorfstraße. Der Innenverteidiger brachte gleich drei SVG-Teamkollegen mit und hat mittlerweile in der neuen Landesliga Fuß gefasst.

SVT Ole, wie fällt für Dich persönlich das Zwischenfazit Deiner ersten Spielzeit im Herrenbereich aus?

Ole Es ist natürlich ein besonderes Gefühl endlich im Herrenbereich spielen zu können. Letztendlich kann ich aufgrund meiner wenigen Spielzeiten in der Oberliga-Mannschaft trotzdem nicht zufrieden sein und hoffe natürlich auf mehr Einsätze im weiteren Verlauf der Saison.

SVT Der Übergang von Jugend- in Herrenfußball fällt einigen Kickern etwas schwierig. Wie sehr hast Du Dich bereits an das neue Tempo und an die Physis gewöhnt?

Ole Sowohl im Training als auch in den Test- und Punktspielen merke ich des Öfteren mein körperliches Defizit in den Zweikämpfen. Das Spieltempo ist jedoch meiner Meinung nach gegenüber dem im Jugendbereich etwas langsamer.

SVT Du hast in der bisherigen Hinrunde einige Male in der Landesliga-Mannschaft Spielpraxis gesammelt. Wie gehst Du mit Deiner Rolle als junges Talent im Verein um?

Ole Es macht auf jeden Fall sehr viel Spaß den älteren Spielern im Training zu zeigen was man auf dem Kasten hat. Wenn es in der Oberliga-Mannschaft nicht für das Wochenende reicht, versuche ich selbstverständlich so oft wie möglich Spielpraxis in der Landesliga-Truppe zu sammeln.

SVT Lass uns teilhaben an der Stimmung innerhalb des Teams. In der Flens-Oberliga steht Ihr momentan gut dar. Wie erklärst Du Dir den derzeitigen Erfolg?

Ole Ich denke, die Stimmung innerhalb der Mannschaft könnte zurzeit einfach nicht besser sein. Jeder möchte spielen, jeder macht Druck auf die Startelf. Trotz des täglichen Konkurrenzkampfes herrscht auf und neben dem Platz eine positive Atmosphäre.

SVT Wenn Du die bisher gespielten Partien in der Flens-Oberliga Revue passieren lässt. Was ist für den SVT in dem ersten Jahr des neuen Cheftrainers Sven „Trammer“ Tramm drin? Das Landespokal-Halbfinale gegen den Regionalligisten SC Weiche Flensburg 08 (31.10., 13 Uhr) steht ebenfalls noch bevor.

Ole Wichtig ist dabei von Spiel zu Spiel zu denken und trotz der bisher erfolgreichen Spielzeit stetig an sich zu arbeiten. Bis jetzt haben wir noch nichts erreicht. Das gilt ebenfalls für das Landespokalhalbfinale gegen den SC Weiche Flensburg 08. In diesem sind wir zwar klarer Außenseiter, aber genau aus diesem Grund haben wir nichts zu verlieren und können befreit aufspielen. Letztendlich wird die Tagesform entscheidend sein.

SVT Blicken wir auf unsere Reserve-Truppe um Neuzugang Sören Flemmer. Sören, ist der Sprung von der Kreisliga in die Landesliga tatsächlich so groß wie er sich anhört?

Sören Der Sprung von der Kreisliga in die Landesliga ist groß, aber nicht so sehr, dass man sich nicht zurechtfindet. Man merkt generell, dass die Gegner besser mit dem Ball umgehen können und viel Tempo mitbringen. Jeder Fehler wird härter bestraft als in der Kreisliga. Trotzdem: Es ist zwar auf dem Papier ein sehr großer Sprung, aber wenn man mit viel Konzentration und Willen in ein Landesligaspiel geht, nähert man sich Schritt für Schritt dem Niveau.

SVT Wie schätzt Du insgesamt die ersten Monate bei Deinem Klub ein?

Sören Es war natürlich zuerst einmal eine Umgewöhnung – auch was beispielsweise die längere Trainingsanreise anging. Aber generell muss ich sagen, dass die positiven Gefühle bei meinem neuen Verein ganz klar überwiegen. Die Mannschaft hat mich gut aufgenommen und die Integration beim SV Todesfelde verlief bei mir reibungslos. Der Verein, das Umfeld beim SVT und die Jungs machen unheimlich Laune.

SVT Der Kader Eurer Mannschaft ist von der Anzahl her relativ überschaubar. Trotz dessen zeichnet Euch ein unglaublicher Teamgeist aus. Nehmen die Leihgaben aus der Oberliga diesen Spirit ebenfalls auf, wenn sie bei Euch zum Einsatz kommen?

Sören Aktuell haben wir viele Leistungsträger, die verletzt sind und nicht bei den Trainingseinheiten erscheinen können. Das ist natürlich sehr bitter für uns. Trotzdem bekommen wir es immer wieder hin uns am Wochenende für die Spiele heiß zu machen und das ist bei anderen Mannschaften nicht überall der Fall. Die Jungs aus der Ersten machen einen hervorragenden Job, wenn sie bei uns aushelfen. Sie kennen unsere Situation und nehmen den Teamgeist auf. Man merkt allen Jungs an, egal ob Erste oder Zweite, dass sie Gas geben wollen.

SVT In der Liga haben sich insbesondere die Teams aus dem Lübecker Raum als Meisterschaftskandidaten herauskristallisiert. Wie schätzt Du Die Leistungsdichte in der neugeschaffenen Spielklasse ein?

Sören Allen voran der VFB Lübeck II und der 1. FC Phönix Lübeck punkten Woche für Woche und sind klare Titelkandidaten. Diese Teams werden meiner Meinung nach auch in der Rückrunde das Feld ganz klar dominieren und unter sich die Meisterschaft ausspielen. Generell ist es bei den anderen Teams in der Landesliga so, dass jeder jeden schlagen kann. So besiegte zum Beispiel vor zwei Wochen der VFL Kellinghusen (15.) den TuS Hartenholm (7.). Auch wir waren in der zweiten Halbzeit besser als der 1. FC Phönix Lübeck und haben klar gezeigt, dass wir ein Hindernis für die Topteams sein können. Das zeigt mir, dass man sich nicht gegen Mannschaften von oben verstecken darf. Gegen Teams aus den unteren Tabellenregion müssen wir aber auch konzentriert agieren, um erfolgreich zu sein.

SVT Was ist für Euch im weiteren Verlauf der Saison noch möglich?

Sören Ich blicke positiv in die restliche Spielzeit. Schließlich werden unsere Verletzten nach und nach zurückkommen. Zudem bekommen wir weiterhin Unterstützung aus der Oberliga-Mannschaft. Wir haben jeden Spieltag eine schlagkräftige Truppe auf dem Platz, die mit jedem anderen Team in der Liga mithalten kann. Ich hoffe für uns sehr, dass wir uns in Zukunft wie zuletzt gegen Preußen Reinfeld weiterhin mit Punkten belohnen. Wir werden sicherlich auch Rückschlage erleiden. Da gilt es dann schnell den Mund abzuputzen und weiterzumachen. Das Ziel ist ganz klar der Klassenerhalt, aber ich traue uns auch einen guten Platz im Mittelfeld der Tabelle zu.

Sören Flemmer Jan Ole Urbanski Luca Sixtus
Sören Flemmer Jan-Ole Urbanski Luca Sixtus

---

Das Interview führte Luca Sixtus

NUR DER SVT

Foto: Agentur 54 Grad, Markus Weber